Handlungskompetenz im Kinderschutz / Veränderungsorienterter Kinderschutz

Systemische Kinderschutzfachkraft mit Zertifizierungsmöglichkeit zur insoweit erfahrenen Fachkraft nach § 8a

 

 

 

Nach wie vor stellt das Thema “Kindeswohlgefährdung” für alle Fachleute eine besondere Herausforderung dar. Effektiver Kinderschutz wirft heute mehr denn je Fragen auf, die fachlich und strukturell beantwortet werden dürfen. Hier einige exemplarisch dargestellt:  

 

 

 

Der Umgang mit unterschiedlichen (kulturellen) Norm- und Wertvorstellungen und

welche „Spielräume“ gibt es dabei?  

 

Welche Unterstützungsmöglichkeiten können, wann wie angeboten werden? 

 

 Wie kann ich meine eigene Rolle im Helfernetzwerk reflektieren? 

 

 

Es geht darum, viele verschiedene Aspekte zu berücksichtigen, zu bewerten und dann abzuwägen welche Handlungsstrategien verfolgt werden können und welche verfolgt werden müssen.  

 

Systemischer Kinderschutz setzt genau an den oben genannten Fragen an und bindet die Familie in der Lösungsfindung mit ein, um einen tragfähigen Kinderschutz zu gewährleisten. 

 

Systemischer Kinderschutz bedeutet nicht, die Situation zu bagatellisieren oder keine klaren Handlungsaufgaben zu geben. Auch hier steht der Schutz der Kinder im Vordergrund. Es geht vielmehr darum, gerade in nicht eindeutigen Situationen die Familie und somit auch das Kind zu schützen und Veränderung anzustoßen. Veränderung aus systemischer Sicht gelingt dadurch, dass 

  • die Familie in ihrer Dynamik beobachtet wird 
  • die Situation als Lösungsversuch erkannt und anerkannt wird, auch  wenn diese destruktiv und schmerzhaft sind. 
  • die Eltern gerade keine Alternativen  zur Verfügung haben, jedoch gute Eltern sein möchten.  
  • mit diesem Dilemma, gute Eltern sein zu wollen und dem Schutz des Kindes/Jugendlichen gezielt konfrontiert und gearbeitet wird. 

Das Ziel eines systemischen Kinderschutzes ist es, mit den Eltern diese derzeit noch fehlenden Alternativen zu finden und einzusetzen.  

 

Ein weiterer positiver Effekt der Mitarbeit durch die Eltern ist, dass die Eltern nicht dagegen arbeiten müssen. Veränderungen von außen, stellen für Familien in schwierigen Lebenslagen, eine Verunsicherung dar, was durch die gemeinsame Lösungsfindung verringert wird.   

 

Die Weiterbildung möchte eine Schnittstelle zwischen Beurteilen, Handeln und Schützen herstellen. Die Teilnehmer sollen am Ende der Weiterbildung eine Gefährdung, mit Einbeziehen verschiedener Faktoren, einschätzen können und durch die systemische Haltung Kinder gemeinsam mit den Eltern schützen.  

Mit dem Ende des 4. Moduls erleben sich die Teilnehmer Selbstwirksam und handlungsfähig zum Thema Kinderschutz.  

 

Abschluss:

Nach erfolgreichem Abschluss der Fortbildung wird ein Zertifikat des Systemwerks zur "Systemisch orientierten Kinderschutzfachkraft" verliehen. 

 

Zusätzlich können die Teilnehmer ein Zertifikat zur insoweit erfahrenen Fachkraft nach

§ 8a SGB VIII erlangen. Dies setzt eine einschlägige Berufserfahrung voraus*. Um das Zertifikat zu erhalten, ist ferner: 

  • eine detaillierte Ausarbeitung/Fallarbeit oder eine Strukturimplementierung von Kindesschutzverfahren in einer Einrichtung schriftlich zu verfassen.
  • ein Nachweis über mindestens 10 Zeitstunden Literaturstudium in Sachen Kinderschutz.
  • ein Zertifizierungsanrtrag zu stellen und die Gebühr zu entrichten. 
  • die Teilnahme an allen Modulen (das Nachholen von Modulen ist im Folgekurs möglich) 

Modul 1: Rechtliche Grundlagen und Gefährdungsmomente

  • Entstehung und Ziel des §8a - rechtlicher Hintergrund 
  • Rolle der freien Träger/ fallführende Fachkraft – insoweit erfahrene Fachkraft/ Wer hat Verantwortung/ welche Rolle hat das Jugendamt (JA) 
  • Welche Gefährdungen gibt es? Wann muss sofort gehandelt werden?   Risiko- und Schutzfaktoren? Gewichtige Anhaltspunkte 
  • Ablaufmöglichkeiten (von „sich Sorgen machen“ bis zum einschalten des JA)
  • Kindes- und Jugendwohlgefährdung erkennen, beurteilen und besonnen handeln 
  • Informationsweitergabe und Datenschutz: Wer darf wann mit wem und was? 
  • Eigene Sorgfaltspflichten (Dokumentation und Übergabepunkte von Verantwortung) 
  • Erste Einblicke in die eigenen Erfahrungen aus seinem Arbeitsfeld –Prozessabläufe , Koppelung von Helfersystemen 
  • Kindeswohlgefährdung in Einrichtungen, Vereinen,… 
  • Netzwerke nutzen (frühe Hilfen, …) 

 

Modul 2: Systemische Sicht von "Problemen" / systemische Haltung

  • Ressourcen, Netzwerke,…. 
  • Sinn des „Problems“‘/Bedürfnisse  
  • Neutralität, Allparteilichkeit 
  • Zirkularität 
  • Eltern agieren mit dem Besten was sie können  
  • Loyalität – Generationskonflikt, Genogramm 
  • Hoffnung und Zutrauen, Selbstwirksamkeit  
  • Refraiming: (Was könnte Ausdruck von Gewalt sein?)
     

Modul 3: Systemische Sicht von "Problemen" / systemische Haltung (Vertiefung)

  • Problemverhalten – Lösungsverhalten – Sinnhaftigkeit 
  • Parentifizierung/Triangulation 
  • “Rückfälle” - nicht Veränderung  --> Dynamiken erkennen 
  • Veränderungsorientierte Gesprächsführung 
  • Eigene Gefühle zum Thema – Erwartungserwartung  
  • Ziel: Kooperation mit Eltern herstellen/ Wie spreche ich mit den Eltern 

       Systemische Gesprächsführung bei Verdacht oder klaren Übergriffigkeiten 

  • Beratungsmodelle im Team 
  • Reflecting Team 
  • Übungen und Wiederholungen mit einbeziehen eigener Fälle 
  • Selbstreflexion und Erwartungserwartungen – Selbstfürsorge
     

Modul 4: Beratung Ratsuchender als InsoFa

  • Aufgaben einer insoweit erfahrenen Fachkraft/Grenzen 
  • Beratungsmodelle  
  • Netzwerke (frühe Hilfen,…) / interdisziplinäre Zusammenarbeit 
  • Gesprächsführungsmodelle als InsoFa (Übungen und Rollenspiele)

Leitung:

Stefanie Milz 

Erzieherin, Systemische Beraterin und Therapeutin, Systemische Supervisorin, Marte Meo Therapeutin, InsoFa

 

Referenten: 

Anna-Lena Duttenhöffer
Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin B.A., Systemischer Elterncoach, Systemische Beraterin und Therapeutin

 

Kathrin Keiber
Diplom Pädagogin, Systemischer Elterncoach, Traumapädagoin, Systemische Beraterin und Therapeutin

 

Simon Assel
Diplom Sozialwissenschaftler, Systemischer Berater und Therapeut, Systemischer Supervisor und Mediator  

 

Philipp Wradatsch
Diplom Sozialarbeiter / Diplom Sozialpädagoge, Systemischer Berater und Therapeut, Systemischer Supervisor und Mediator

 

Methodik:

Die Inhalte der Weiterbildung werden in Impulsreferaten sowie durch Plenumsdiskussionen vermittelt.

Zur Vertiefung sowie zur Implementierung in das Handlungsspektrum werden Kleingruppenarbeit, Übungen sowie Rollenspiele angeboten.

 

 

Zeiten:   
 

Kurs 2019

Modul 1 : 17.01.2019 - 18.01.2019  

Modul 2:  07.03.2019 - 09.03.2019  

Modul 3 : 27.05.2019 - 29.05.2019  

Modul 4:  30.08.2019 - 31.08.2019  

 

 

Kurs 2020

Modul 1 : 27.02.2020 - 28.02.2020 

Modul 2:  20.04.2020 - 22.04.2020

Modul 3 : 15.06.2020 - 17.06.2020 

Modul 4:  31.08.2020 - 01.09.2020

 

 

Die Lehrzeiten sind:  

erster Tag 09.30 Uhr – 18.00 Uhr 

letzter Tag 09.00 Uhr – 16.30 Uhr 

Alle weiteren Tage 09.00 Uhr – 18.00 Uhr 

 

Ort:  

AKASA Seminarhaus
Gipserstraße 15

67433 Neustadt/Weinstraße

 

Zielgruppe:  

Pädagogen aus Kitas, Schulen, öffentlichen und freien Trägern; Vereinsmitglieder; systemische Berater  

 

Systemische Berater, Therapeuten und Systemische Supervisoren können mit einem Nachweis des Dachverbandes SG oder DGSF auf eine Präsenzzeit der  Module 2 und 3 verzichten. Hierdurch entstehen keine Modulkosten. 

 

Anmeldung: 

siehe Programm

 

 

Kosten: 

1150€  für alle Module 

440€ für systemische Berater, Therapeuten und Supervisoren (nur Modul 1+4)

zzgl. 150€ Zertifikatsgebühr „Insoweit erfahrene Fachkraft“ 

 

Literaturliste

ePaper
Teilen:

Mit dieser Weiterbildung übertreffen wir die Mindeststandards zur Weiterbildung als InsoFa welche in der Entwicklung und Festschreibung von Mindeststandards für die Weiterbildung zur „insoweit erfahrenen Fachkraft“/Kinderschutzfachkraft gem. § 8a Abs. 2 SGB VIII im Deutschen Kinderschutzbund“ zusammengefasst wurde.

 

Broschüre zu Mindeststandards 2011-10-04
Broschüre zu Mindeststandards 2011-10-04[...]
PDF-Dokument [477.6 KB]

*Zugangsvoraussetzungen für die Weiterbildung sind mindestens eine abgeschlossene Berufsausbildung als staatlich anerkannte Erzieherin (m/w/d) mit dreijähriger Berufserfahrung in Kinderschutzfällen oder höhere Abschlüsse in relevanten Bereichen (Sozialpädagogik, Psychologie, ...) mit dreijähriger Berufserfahrung sowie Erfahrung in Kinderschutzfällen. 

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Fragen, oder beraten Sie gerne bei Ihrem Anliegen unter

Verwaltung:

+49 6321 187 163 5

Gerne auch per Mail:
info@systemwerk-rlp.de

 

Die Kontaktadressen der einzelnen Berater finden Sie hier.

 

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Gerne auch unseren Newsletter.

Aktuelles aus erster Hand? Einfach eine Mail an info@systemwerk-rlp.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© MIO Beratung

Anrufen

E-Mail

Anfahrt