Weiterbildung zum Systemischen Elternberater

Ein Kampf um Autorität ist entbrannt! Ob zu Hause, in der Schule oder in Einrichtungen der Jugendhifle. Die grundsätzliche Erziehungsrichtung der Eltern, die Kinder zu mündigen und selbstbewussten Menschen zu erziehen geht in die richtige Richtung. Wie können aber Eltern, Pädagogen und Erzieher wertschätzend Grenzen setzten. Wie bekommen diese den Spagat hin ihren Erziehungsauftrag oder ihren Pflichten (in Schule oder Jugendhilfe) gerrecht zu werden. Die Kinder und Jugendlichen werden dabei immer erfniderrischer. Schnell erkennen sie, dass die alte Autorität von Bestrafung und Sanktion nicht mehr greift. So wird der Spieß schnell umgedreht und die Erwachsenen werden durch das Verhalten eingeladen durch die alte Autorität zu antworten. Ein Teufelskreis beginnt:

 

"Er weiß genau, wie weit er bei welchem Betreuer gehen kann. Er hat einer Praktikantin schon an den Haaren gezogen und kippte ihr von oben Wasser auf den Kopf. Die anderen Gruppenmitglieder befehligt er wie ein Boss herum. Dieser Kampf endet oftmals in einer Kapitulation seitens der Betreuer."

 

"Die Eltern sitzen im Lehrergespräch und gehen wie selbstverständlich an ihr Telefon, wie soll man da mit dem Kind arbeiten, dass lieber auf sein Handy schaut als dem Unterricht zu folgen?"

 

"Sie sagt nicht mehr wann sie geht oder nach Hause kommt. Sie trifft sich mit Freunden, die 18 Jahre sind und Drogen konsumieren. Meine Tochter ist erst 14 Jahre. Ich habe die Kontrolle verloren."

 

Wir alle kennen das Thema: Die Medien beschreiben noch weitere „hilflose“ oder „überforderte Erziehungssituationen“ und alle stellen sich die Frage, wie diesen abgeholfen werden kann.

Hilfen für Eltern werden vorgestellt, diskutiert und zur Nachahmung empfohlen. 

Es zeigt sich, dass sich die Rahmenbedingungen von Elternschaft deutlich gewandelt haben. Der Platz der Eltern als Zentrum einer Sicherheit und Orientierung gebenden Familie ist ins Wanken geraten. Die Profis, die mit Eltern arbeiten, sehen sich einer immer größer werdenden Zahl von Eltern gegenüber, die in zum Teil scheinbar aussichtslosen Erziehungssituationen schnelle sowie effektive professionelle Unterstützung suchen. 

 

Systemische Elternberatung ermöglicht zielgerichtetes und maßgeschneidertes Arbeiten mit Eltern in unterschiedlichsten Arbeitsfeldern. Im Jugendamt, in der aufsuchenden Arbeit, in Schulen, in Kitas oder in ambulanter Praxis wird ein passgenaues und lebendiges Vorgehen für den jeweiligen Einzelfall benötigt. 

Neben den Grundlagen einer systemischen Beratungspraxis vermittelt und demonstriert die Weiterbildung einen reichhaltigen Fundus an Handwerkszeug und Konzepten für eine wirksame Beratung/Begleitung von Eltern.

Uns ist es ein Anliegen, die TeilnehmerInnen zu befähigen, den Herausforderungen ihres Arbeitsalltags mit Gelassenheit und Vertrauen in die Wirksamkeit ihres Handelns zu begegnen. Dies beinhaltet die Fokussierung auf den optimalen Transfer von Methoden und Konzepten in den jeweiligen Arbeitskontext.

Ein weiterer Schwerpunkt ist das konsequente Fokussieren auf Kompetenzen und Ressourcen von Eltern und Familien.

Eltern erweitern ihre eigenen Kompetenzen und können zu Entscheidungssicherheit und kreativer Handlungsbereitschaft zurückfinden, die mit ihren Werten übereinstimmen.

 

Die Weiterbildung wird mit dem Zertifikat „Systemische/r ElternberaterIn“ des Systemwerk RLP abgeschlossen.

 

Eine Zertifizierung der Ausbildung durch die Deutsche Gesellschaft für Systemische Soziale Arbeit ist beantragt und wird Anfang 2018 abgeschlossen sein. Für die Ausbildungsabsolventen dieses Kurses wird bei einer positiven Entscheidung des Zertifizierungsgremiums eine Zertifizierung durch den Dachverband möglich sein. Hierzu entstehen die entsprechenden Gebühren des Verbandes. (http://www.dgssa.de/)

 
 

Die Systemische Elternberatung des Systemwerk RLP verbindet die evaluierten Konzepte der familiären Krisenintervention, in denen diese mit gewalttätigen und selbstdestruktiven Verhaltensweisen ihrer Kinder konfrontiert sind (Haim Ohmer) und die äußerst wirksamen Beratungsansätze des Familienhauses von Jesper Juul und die nach Engel und Klotmann. Grundlage und Ausgangspunkt ist das systemische Denken und Handeln.

Das Konzept wurde mittlerweile auf verschiedene Arbeitsbereiche ausgeweitet und es bestehen gute Erfahrungen in der Umsetzung in Schulen, der stationären wie ambulanten Jugendhilfe, in Elterngruppen und sowie im Kontext von Firmen.

 

Die Termine finden Sie in der Anmeldeübersicht.

 

Beginn und Ende der Seminartage gestalten sich wie folgt:

 

3-Tages-Seminar    
  Beginn Ende
Tag 1 9.30 Uhr 18.00 Uhr
Tag 2 9.30 Uhr 18:00 Uhr
Tag 3 9.30 Uhr 17.00 Uhr
2-Tages-Seminar    
  Beginn Ende
Tag 1 9.30 Uhr 18.00 Uhr
Tag 2 9.30 Uhr 17.00 Uhr

Weiterbildungsunterlagen und Termine

ePaper
Teilen:

Für weitere Fragen oder die Anmeldung wenden Sie sich bitte an 

info@systemwerk-rlp.de

 

 

Literaturempfehlung

ePaper
Teilen:

Kontakt

Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Fragen, oder beraten Sie gerne bei Ihrem Anliegen unter

Verwaltung:

+49 6321 187 163 5

Gerne auch per Mail:
info@systemwerk-rlp.de

 

Die Kontaktadressen der einzelnen Berater finden Sie hier.

 

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Gerne auch unseren Newsletter.

Aktuelles aus erster Hand? Einfach eine Mail an info@systemwerk-rlp.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© MIO Beratung

Anrufen

E-Mail

Anfahrt